Hebelwirkung: Definition & Erklärung - nextmarkets Glossar

Zuletzt aktualisiert: 20.05.2020
Manuel Schmedler
Autor:
Manuel Schmedler
Ratgeber
CFD & Trading
Erfahrung
> 10 Jahre

Das Konzept der Hebelwirkung wird sowohl von Investoren als auch von Unternehmen genutzt. Investoren nutzen den Hebel, um die Rendite, die mit einer Investition erzielt werden kann, deutlich zu steigern. Sie nutzen ihre Investitionen über den Einsatz verschiedener Instrumente, darunter Optionen, Futures und Margenkonten. Unternehmen können zur Finanzierung ihrer Vermögenswerte Leverage nutzen.

Mit anderen Worten: Anstatt Aktien zur Kapitalbeschaffung auszugeben, können Unternehmen mit Fremdkapitalfinanzierung in den Geschäftsbetrieb investieren, um so den Shareholder Value zu steigern. Die Hebelwirkung ist demnach ganz flexibel einsetzbar und bietet den Investoren zahlreiche Möglichkeiten, birgt aber auch das Risiko höherer Verluste.

Hebelwirkung Definition

Leverage bzw. Hebelwirkung ist die Fähigkeit, etwas Kleines zu nutzen, um etwas Großes zu kontrollieren. Spezifisch für den Devisenhandel bedeutet dies, dass Anleger einen kleinen Kapitalbetrag auf ihrem Konto haben können, der einen größeren Betrag auf dem Markt kontrolliert. Beim Aktien online kaufen & handeln wird dies als Margenhandel bezeichnen. Im Devisenhandel wird kein Zins auf die verwendete Marge erhoben.

Wenn Trader ein Konto haben und der Broker eine Marge anbietet, können Anleger darauf handeln. Der offensichtliche Vorteil der Nutzung der Hebelwirkung beim Trading ist, dass Anleger mit einem begrenzten Kapitaleinsatz hohe Gewinne realisieren können. Die Herausforderung besteht darin, dass sie wegen der Hebelwirkung auch einen erheblichen Teil des Geldes verlieren können. Es hängt alles davon ab, wie geschickt Trader den Hebel nutzen und wie konservativ ihr Risikomanagement ist. Deshalb ist bei der Nutzung der Hebelwirkung das Risikomanagement unerlässlich: Gewinne mitnehmen und Verluste bestmöglich begrenzen.

Kryptowährung handeln auf nextmarkets

Hebelwirkung Beispiele

Um die Hebelwirkung besser zu verstehen, sind Hebelwirkung Beispiele von Vorteil. Generell wird der Hebel in einem festen Betrag angegeben, der von Broker zu Broker variieren kann. Bestimmte Assets haben eine maximale Hebelwirkung. Die Hebelwirkung Forex ist beispielsweise für private Anleger für Majors auf 1:30 begrenzt. Für die übrigen Assets gelten individuelle maximale Hebel. Ein Hebel von 1:50 bedeutet, dass Anleger für einen USD auf ihrem Konto einen Wert von 50 USD handeln können.

Wer beispielsweise 500 USD auf das Trading-Konto eingezahlt hat, kann die Hebelwirkung bis zu einem Investmentbetrag von 25.000 USD nutzen. Es ist vergleichsweise einfach, die Hebelwirkung zu berechnen. Wer allerdings den Hebel nutzt, sollte sich auch des erhöhten Risikos bewusst sein. Möchten Anleger in eine Kryptowährung investieren, ist die maximale Hebelwirkung deutlich eingeschränkter (1:2). Beim Handel von Aktien können Trader allerdings eine größere Hebelwirkung Börse nutzen.

Forexhandel lernen

Hebelwirkung Formel

Eine Hebelwirkung Formel erleichtert die Berechnung bei dem Einsatz des Leverage. Wer sich unsicher ist, kann zunächst ein Online Broker Demokonto nutzen, um die Hebelwirkung Aktien oder die übrigen Hebelwirkung Optionen ohne Risiko auszuprobieren. Setzen die Anleger einen größeren Hebel ein, beispielsweise 1:100, bedeutet dies, dass sie für jeden USD, der auf dem Konto ist, 100 USD handeln können. Dies ist eine typische Höhe der Hebelwirkung, die auf einem Standard-Loskonto angeboten wird.

Die typische Mindesteinzahlung von 500 USD für ein Standardkonto bei nextmarkets würde Anlegern die Möglichkeit geben, 50.000 USD zu kontrollieren. Für private Anleger ist die Hebelwirkung im Alltag deutlich eingeschränkt, denn dadurch sollen zu hohe Verluste vermieden werden. Ambitionierte Anleger können aber mit einem deutlich höheren Hebel Bitcoin kaufen oder in eine Bitcoin Alternative investieren. Um sich als professioneller Trader registrieren und an der größeren Hebelwirkung partizipieren zu können, müssen die Anleger aber bestimmte Voraussetzungen (brokerabhängig) erfüllen.

Bestes Trading Demokonto

Trading-Profis bieten Unterstützung beim Handel

Alle Anleger, die die Hebelwirkung nutzen möchten, aber nicht wissen wie, finden bei nextmarkets adäquate Unterstützung. Insgesamt stehen 14 Börsen-Coaches zur Verfügung, die ihr Wissen in bis zu 200 Analysen monatlich mit den Anlegern teilen. Damit entgehen den Tradern keine chancenreichen Marktsituationen mehr, denn die Analysen gibt es auf Wunsch komfortabel als Push-Benachrichtigung auf das Smartphone. Trader haben die Möglichkeit, einem der 14 Börsen-Coaches zu folgen oder sich einen bestimmten Coach auszuwählen.

Um das größtmögliche Maß an Handelskompetenz zu erfahren, ist natürlich ein Abo aller 14 Trading-Profis empfehlenswert. Wann immer sich interessante Marktbewegungen ergeben oder es News gibt, melden sich die Profis bei den Anlegern ganz von allein. Wer möchte, kann sogar die Analysen direkt aus dem Chart heraus handeln und die angewandten Werkzeuge und Indikatoren nachvollziehen. Für den Handel der CFDs gibt es dann je nach Finanzinstrument eine maximale Hebelwirkung, die Trader aber nicht nutzen müssen.

Fakten-Check

Zahlreiche Finanzinstrumente warten bei nextmarkets darauf, von den Anlegern gehandelt zu werden. Dafür steht nicht der Metatrader 4 zur Verfügung, sondern die Broker-eigene Trading-Plattform. Insgesamt haben die Anleger die Auswahl aus über 1000 CFDs, wobei nur die wichtigsten Internetwährungen der Kryptowährung Liste enthalten sind.

  • Anleger können die wichtigsten 1.000 Aktien handeln
  • CFD-Auswahl umfasst auch die wichtigsten Devisenpaare, Anleihen, Rohstoffe sowie Indizes
  • Spar-CFDs als weitere Möglichkeit zum Investment mit Rendite von 1,5 Prozent jährlich
Forex Trading lernen

Hebelwirkung berechnen

Wer sich mit der Hebelwirkung Definition auseinandergesetzt hat, wird schnell auf die Berechnungsmöglichkeiten der Hebelwirkung kommen. Möchten Anleger beispielsweise eine Position von 100.000 USD kontrollieren, wird der Broker 1.000 USD vom Handelskonto der Anleger zurücklegen. Damit würde der Hebel 1:100 betragen. Die Anleger kontrollieren mit ihrem Investment von 1.000 USD insgesamt 100.000 USD am Markt. Steigt die Investition von 100.000 USD auf 101.000 USD, gibt sich daraus folgende Berechnung: der Broker hat 1.000 USD vom Handelskonto genommen, um am Markt investieren zu können, sodass eine Rendite von 100 Prozent besteht: 1.000 USD Gewinn/1.000 USD Anfangsinvestition.

Die Hebelwirkung funktioniert aber in beide Richtungen. Wer etwa beim Crypto Trading 1.000 USD Verlust gemacht hat, wird auch einen Verlust von 100 Prozent durch den Hebel von 1:100 erzielen. An diesem Beispiel zeigt sich, dass die Hebelwirkung nicht nur Vorteile mit sich bringt, sondern auch zu hohen Verlusten führen kann.

Bitcoin CFD

Hebelwirkung Trading

Es gibt einen deutlichen Unterschied bei der Hebelwirkung für private Anleger und professionelle Trader. Wer die Hebelwirkung Derivate als professioneller Anleger nutzen möchte, kann bei einem Crypto Broker mit einer deutlich höheren Hebelwirkung agieren. So zumindest die Theorie. Doch gerade ambitionierte Trader nutzen in der Praxis häufig einen äußerst geringen Hebel, um ihr Kapital zu schützen. Da ein höherer Hebel auch höhere Verluste mit sich bringen und dies bei einem größeren Investitionsvolumen äußerst „schmerzhaft“ sein kann, bevorzugen viele ambitionierte Trader eine geringe Hebelwirkung.

Wer bei seine Handelsaktivitäten immer auf die Hebelwirkung setzt, benötigt dafür viel Erfahrung und Geduld. Auch die erfolgreichsten Trader haben einmal klein begonnen und stetig dazugelernt. Ein bester Daytrading Broker bietet seinen Anlegern dazu beispielsweise durch ein kostenloses Demokonto die Möglichkeit, denn damit können die Trader zunächst in CFDs auf Bitcoin investieren oder andere Finanzinstrumente nutzen, ohne eigenes Kapital einsetzen zu müssen.

Hebelwirkung Aktien

Wie sieht die Hebelwirkung Börse bzw. beim direkten Wertpapierhandel aus? Ein bester Aktien Broker stellt nicht nur „echte“ Wertpapiere für die Anleger zur Verfügung, sondern beispielsweise auch CFDs. Beim direkten Investment in Aktien können die Anleger die Hebelwirkung nicht nutzen. Wer allerdings in CFDs oder Forex investiert, kann am Hebel partizipieren. Er ist in der Lage, einen vergleichsweise langweiligen Markt spannend zu gestalten. So aufregend und vielversprechend der Hebel auch sein kann, er bringt häufig Verluste mit sich.

Nicht jeder Trader nutzt den Hebel, wenn er beispielsweise mit CFDs eine Kryptowährung handeln möchte. Die Positionen können auch 1:1 ohne Hebelwirkung eröffnet werden. Dann haben die Anleger jedoch nicht die Möglichkeit, mit einem geringen Kapitalaufwand deutlich mehr am Markt zu bewegen. Allerdings ist das höhere Verlustrisiko ohne Hebelwirkung nicht gegeben. Wer Daytrading lernen möchte, sollte zumindest den Leverage einmal getestet haben, um selbst urteilen zu können.

CFD Trading Ratgeber

Mit brokereigener Trading-Plattform investieren

Smart handeln setzt eine leistungsstarke, innovative Online Broker Software voraus. Genau die finden die Anleger bei nextmarkets. Die Trading-Plattform bietet nicht nur eine Übersicht aller Coaches, sondern auch zahlreiche Werkzeuge, Indikatoren und weitere Einstellungsmöglichkeiten. Das Trading aus dem Chart heraus ist ebenfalls bequem möglich. Handelbar sind die Level für Limit, Stop Loss und Take Profit in die gewünschte Richtung. Wer die Analysen der Trading-Profis als Handlungsgrundlage nutzen möchte, kann ganz bequem aus dem Chart heraus agieren und investieren oder sich die genutzten Werkzeuge/Indikatoren transparent ansehen.

Die Trading-Plattform kann aber noch mehr, denn sie steht auch als mobile Anwendung für das Smartphone oder Tablet zur Verfügung. Unterwegs auf chancenreiche Marktsituationen reagieren oder neueste Nachrichten empfangen, wird damit noch einfacher. Wer die Hebelwirkung mit den einzelnen Finanzinstrumenten zunächst ohne Risiko testen möchte, kann die Trading-Plattform auch mit dem kostenlosen Demokonto nutzen.

Hebelwirkung Optionen

Um die Hebelwirkung zu nutzen, haben Anleger mehrere Möglichkeiten. Seit einer ESMA-Anpassung im Handel von CFDs können Trader europaweit nur eingeschränkte Hebel nutzen. Möchten Anleger beispielsweise CFDs auf eine Kryptowährung kaufen, wird ein maximaler Hebel von 1:2 (50 Prozent Sicherheitsleistung) angeboten. Bei CFDs für Forex Majors beträgt der maximale Hebel 1:30 (3,33 Prozent Margin), bei (Haupt-)Index CFDs, Forex Nebenwerten & Gold CFDs sind es maximal 1:20 (fünf Prozent Margin), für andere Rohstoffwerte (außer Gold) haben Anleger einen maximalen Hebel von 1:10 (zehn Prozent Sicherheitsleistung) und für Einzelwerte (Aktien CFDs) und andere Basiswerte ist es ein maximaler Hebel von 1:5 (20 Prozent Margin).

Ein bester Online Broker stellt seinen Kunden sämtliche Hebel transparent zur Verfügung und sorgt so für einen besseren Trading-Schutz. Wissen die Anleger, mit welchem Risiko und maximalen Hebel sie agieren können, haben sie selbst die Möglichkeit, den Hebel für ihre eigene Trading-Strategie unter Berücksichtigung des Risikomanagements zu wählen.

CFD Trading App von nextmarkets

Hebelwirkung Börse

Es ist nicht nur der Handel mit Hebel bei einer Internetwährung oder anderen Derivaten möglich, sondern auch direkt an der Börse durch Hebelzertifikate. Allerdings sind diese nicht für jeden Trader geeignet, da es äußerst risikoreiche Finanzprodukte sind. Sie bieten den Anlegern eine gehebelte Rendite, basierend auf der täglichen Performance eines zugrunde liegenden Referenzinstruments (zum Beispiel eines Wertpapierindex wie dem Straits Times Index). Die Wirkung verstärkt die Bewegung des Referenzinstruments und ermöglicht Anlegern so überdimensionale Renditen – und Verluste.

DLCs können entweder “long” oder “short” sein und ermöglichen es, sowohl auf die Anstiege als auch auf die Rückgänge des Referenzinstruments zu setzen. Der maximale Verlust bei diesen Zertifikaten liegt bei dem investierten Kapitalbetrag. Die Hebelzertifikate sind in erster Linie für kurzfristige Trader gedacht. Damit Anleger nichts verpassen, ist die Nutzung einer Online Broker App empfehlenswert, da sie damit auch auf kurzfristige Marktbewegungen reagieren können.

Schon gewusst?

Neben den gängigen Finanzinstrumenten mit Hebelwirkung gibt es ein weiteres Investitionspotenzial bei nextmarkets. Anleger können bereits ab 100 Euro in Spar-CFDs investieren und damit jährlich attraktive Renditen erzielen.

  • Spar-CFDs ermöglichen Anlegern die Partizipation am Zinsunterschied zwischen USA und Europa
  • Einfach handelbares Finanzinstrument, das keine Kosten für Kontoführung oder Transaktionen verursacht
  • Spar-CFDs wurden individuell von nextmarkets modelliert und sind kein gängiges Finanzprodukt
Was ist ein Broker

Hebelwirkung Derivate

Es gibt drei grundlegende Arten von Verträgen: Optionen, Swaps und Futures/Termingeschäfte – mit vielen Variationen jeder Art. Optionen sind Verträge, die das Recht, aber nicht die Verpflichtung zum Kauf oder Verkauf eines Vermögenswertes begründen. Anleger verwenden in der Regel Optionskontrakte, wenn sie keine Position im Basiswert einnehmen wollen, aber dennoch das Exposure bei großen Preisbewegungen erhöhen wollen. Um die Derivate zu handeln, gibt es verschiedene Strategien. Dazu gehören Long Call, Long Put, Short Call oder Short Put.

Vor allem spekulative Anleger nutzen auch bei den Derivaten den Hebeleffekt, um mit deutlich mehr Kapital am Markt zu arbeiten. Allerdings sind diese hochriskanten Derivate nicht für jeden Trader geeignet. Wer konventionell und ohne großes Risiko investieren möchte, für den sind Hebelwirkung Derivate nicht geschaffen. Auch Trader ohne ausreichende Handelserfahrung sollten die Hebelwirkung Derivate nicht nutzen.

Daytrading

Kostenlose Weiterbildung für alle Anleger

Ein guter Broker unterstützt seine Anleger, wo er nur kann. Bei allen Fragen rund um den CFD-Handel oder Daytrading liefert er die passenden Antworten. Was ist Daytrading? Was muss ich beim CFD-Handel beachten? Die nextmarkets Kunden erhalten in der brokereigenen Trading School sämtliche Fragen rund um das Handelsgeschehen durch die Experten beantwortet. Insgesamt stehen über 15 Stunden Schulungsmaterial bereit, das verschiedene Themengebiete umfasst. Es geht nicht nur um das Grundlagenwissen oder die Hebelwirkung, sondern auch um Anlagestrategien, Analysemöglichkeiten im Chart oder das Risikomanagement.

Außerdem erhalten Trader nützliche Tipps, wie sie auch als Feierabend-Trader an den Marktsituationen partizipieren können. Zugang zu dem umfangreichen Weiterbildungsangebot gibt es mit dem Live-Konto und der Mindesteinzahlung von 500 Euro. Wer möchte, kann das theoretische Wissen aus dem Weiterbildungsbereich ganz komfortabel mit dem Demokonto ohne Risiko testen. Dafür stehen virtuelle Mittel in Höhe von 10.000 Euro zur Verfügung.

Hebelwirkung im Alltag

Um den Hebel zu verstehen, müssen Anleger zuerst eine Vorstellung davon haben, was sie handeln. In Forex arbeiten sie mit “Losen” einer bestimmten Währung. Wenn sie zum Beispiel das Währungspaar GBP/USD handeln, wäre es nicht sinnvoll, 1 Pfund zu handeln, da der potenzielle Gewinn nichts wäre. Deshalb werden Trader mit Lots durch den Broker arbeiten. Sie können “Leverage” als ein Darlehen betrachten, das der Broker den Tradern im Austausch gegen eine kleine Summe an Geld gewährt. Der Leverage hängt vom Broker und dann von den Einstellungen des Kontos ab.

Beispiel für eine Hebelwirkung von 100:1: Angenommen, Anleger eröffnen ein Konto mit 10.000 USD. Das bedeutet, dass sie für jeden USD, den sie auf ihr Konto einzahlen, Pips im Wert von 100 USD handeln können. Mit 10.000 USD wären Anleger in der Lage, Lose mit 100.000 USD zu handeln. Möglich sind auch andere Hebelprodukte, zum Beispiel Hebelzertifikate (nur für spekulative Anleger empfehlenswert).

nextmarkets Broker

Gleich mehrere Einzahlungsmöglichkeiten

Wollen Trader den Hebel selbst mit eigenem Kapital nutzen, ist eine Mindesteinzahlung erforderlich. Bei dem standardisierten Live-Konto sind es 500 Euro; professionelle Trader haben eine höhere Grenze für die Mindesteinzahlung. Um das Konto kapitalisieren zu können, gibt es mehrere Möglichkeiten. Zu den schnellen und unkomplizierten Wegen gehört die Einzahlung mit der Kreditkarte (Visa oder MasterCard). Kosten werden dafür vom Broker nicht erhoben. Die Zahlung mit der Kreditkarte eignet sich vor allem, wenn schnell Kapital auf dem Konto benötigt wird, denn die Bearbeitungszeit dauert erfahrungsgemäß meist nur maximal einen Tag.

Als weitere Einzahlungsmöglichkeit steht auch die Banküberweisung zur Auswahl, allerdings kann es hier zu Verzögerungen bei der Bearbeitung kommen. Abhängig von der teilnehmenden Bank wird das Kapital erst nach einigen Werktagen auf dem Trading-Konto gutgeschrieben. Die Auszahlung der Gewinne funktioniert auf gleiche Weise und ist ebenfalls kostenfrei. Trader sollten jedoch beachten, dass der Auszahlungsweg gleich Einzahlungsweg sein muss.

Bester Forex und CFD Broker

Hebelwirkung kann vorteilhaft genutzt werden

Der Leverage kommt bei verschiedenen Finanzinstrumenten zum Einsatz und ermöglicht es den Anlegern, mit wenig Eigenkapital mehr Geld am Markt zu bewegen. Dabei ist der Hebel ganz variabel und in Abhängigkeit des Finanzinstrumentes auf ein maximales Limit (für private Anleger deutlich geringer) begrenzt.

Wer in CFDs auf Internetwährungen investieren möchte, hat beispielsweise eine Hebelwirkung von maximal 1:2, bei Devisen sind es maximal 1:30. Die Hebelwirkung kann zwar höhere Gewinne bringen, aber auch Verluste. Deshalb nutzen viele Anleger den Hebel gar nicht und handeln 1:1.

Neben der Hebelwirkung auf CFDs gibt es andere Derivate, bei denen der Hebel genutzt werden kann. Hierzu zählen beispielsweise Hebelzertifikate. Da sie hochspekulativ sind, sind sie nicht für alle Trader (vor allem für Trading-Anfänger) geeignet. Wer den Hebel zunächst ohne Risiko testen möchte, kann dafür ein Demokonto nutzen, wie es beispielsweise bei nextmarkets mit 10.000 Euro Startguthaben zur Verfügung steht.

Smarter mit CFDs handeln
  • 1.000 CFDs mit Aktien, Devisen, uvm.
  • Bis zu 200 Tradinganalysen von 14 Experten
  • Kostenloses Trading-Demokonto
x