Was ist ein CFD Spread? Definition - nextmarkets Glossar

Zuletzt aktualisiert: 20.05.2020
Christian Kühn
Autor:
Christian Kühn
Ratgeber
CFD & Trading
Erfahrung
> 20 Jahre

In diesem Artikel werden wir auf das Thema CFD Spread eingehen. Unter einem Spread versteht man allgemein den Unterschied zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis. Die Höhe des Spreads hängt von den Kursschwankungen des jeweiligen Marktes ab. Außerdem verdienen die meisten Broker ihr Geld dadurch, dass sie zusätzlich noch einen Aufschlag auf diesen Wert erheben.

Wie sich im Verlauf des Artikels zeigen wird, gibt es allerdings unterschiedliche Arten von Spreads. Auch im Hinblick auf die Höhe des Spreads herrschen bei den einzelnen Brokern teilweise sehr große Unterschiede. Spreads findet man bei allen Finanzinstrumenten, seien es Aktien, Aktienindizes, Währungen, Rohstoffe, Edelmetalle oder Krypto Währungen.

Was ist ein CFD Spread?

Wie gerade angesprochen, handelt es sich bei einem Spread um den Unterschied zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis. Bevor wir weiter auf den CFD Spread eingehen, werden wir zunächst kurz erklären, was man eigentlich unter einem CFD versteht (Was sind CFDs?). Die Abkürzung CFD steht für „contract for difference“ und kann in etwa mit „Differenzgeschäft“ übersetzt werden. Die Besonderheit beim Trading mit CFD besteht darin, dass der Handel nur zwischen einem selbst und dem Broker abläuft.

Anders ist dies zum Beispiel beim Kauf einer Aktie über eine Bank: Dort erwirbt die Bank die Aktie an der Börse und legt sie sodann im Depot des Kunden ab. Bei CFD Aktien findet hingegen keine tatsächliche Transaktion statt. Nach dem Erwerb des Aktien CFD befindet sich dieses auf dem Trading Konto. Wenn der Kurs steigt, bekommt man den Gewinn von seinem Broker ausbezahlt.

Kryptowährung handeln auf nextmarkets

CFD Spread Bedeutung

Wenn dagegen die Kurse sinken, wird der Verlust vom Trading Konto abgezogen. Der Handel mit CFD bietet verschiedene Vorteile. So wäre es zum Beispiel bei manchen Finanzinstrumenten schwierig, diese als privater Trader überhaupt zu handeln. Ein Beispiel dafür ist der Dax. So kann man zum Beispiel an der Börse nicht einfach einen „Dax“ kaufen. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel der Erwerb eines Dax Future Kontrakts. Allerdings entspricht dieser vom Wert her rund 25 DAX CFD, was ihn für private Trader völlig ungeeignet macht: So führt bereits jede Kursveränderung um 1 Punkt zu einem Gewinn oder Verlust von 25 Euro.

Mithilfe von CFD kann man dagegen ganz einfach mit 1 Dax CFD traden. Auch bei nextmarkets hat man dabei die Möglichkeit, mithilfe von CFD zahlreiche Finanzinstrumente zu handeln (Aktien, Aktienindizes, Rohstoffe, Edelmetalle, Währungen und Krypto Währungen).

Krypto-CFD

CFD Spread Vergleich

Nachdem wir geklärt haben, worum es sich bei CFD genau handelt, werden wir nunmehr auf den CFD Spread zu sprechen kommen. Insgesamt gibt es drei Arten von Spreads:

  • Fester CFD Spread
  • Variabler CFD Spread
  • Variabler CFD Spread mit Kommissionen

Feste Spreads sind, wie der Name schon vermuten lässt, stets gleich hoch. Auch wenn der Markt unruhig ist und es zu starken Kursschwankungen kommt, bleibt der CFD Spread in diesem Fall unveränderlich. Das Gleichbleiben des Spreads erkauft man sich in der Regel dadurch, dass der feste Spread relativ hoch ist. Niedriger sind dagegen variable Spreads. Allerdings kann sich der Spread dafür nach oben ausweiten, wenn der Markt stark schwankt. Zudem gibt es noch variable Spreads mit Kommissionen. Man erhält bei diesem Spread Modell sehr niedrige Spreads, allerdings muss man dafür bei jedem Trade eine bestimmte Gebühr an den Broker bezahlen.

Bestes Trading Demokonto

Beispiel aus dem Forex Handel

Erfahrungsgemäß fährt man in der Regel mit normalen variablen Spreads am besten. Denn im Vergleich zu festen Spreads sind diese grundsätzlich niedriger. Achten sollte man allerdings darauf, dass man zum Beispiel nicht bei der Veröffentlichung wichtiger Nachrichten tradet, da sich hier der variable Spread ausweiten kann. Gerade als Anfänger sollte man auch darauf verzichten, beim CFD- oder Forexhandel ein Spread Modell mit Kommissionen zu wählen. Denn diese Gebühren können sich am Ende des Monats stark summieren.

Aus diesem Grund bietet nextmarkets normale variable Spreads an. Diese sind relativ günstig. So beträgt zum Beispiel der variable CFD Spread beim beliebten Währungspaar Euro/US-Dollar (EUR/USD) 0,6 Pips. Um den CFD Spread zu veranschaulichen, werden wir im Folgenden auf ein Trading Beispiel aus der Praxis eingehen. Dazu werden wir mit dem EUR/USD handeln.

Fakten-Check

Beim CFD Spread handelt es sich um den Unterschied zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis. Je geringer der CFD Spread ist, desto besser ist dies für den Trader.

  • Bei nextmarkets erhält man relativ günstige Spreads, beträgt zum Beispiel der variable CFD Spread beim beliebten Währungspaar EUR/USD nur 0,6 Pips (Was ist ein Forex Pip?)
  • Je kurzfristiger die Strategie ist und je mehr Trades man daher ausführen muss, desto wichtiger ist ein möglichst geringer CFD Spread
  • Bei nextmarkets können Sie den CFD Spread bereits auf dem kostenlosen CFD Demokonto sehen
Forex Trading lernen

Spread bei CFD

Um den CFD Spread zu veranschaulichen, werden wir mit dem EUR/USD auf dem 1 Minuten Chart traden. Unser Ziel ist es dabei, innerhalb der Korrektur einen günstigen Einstieg zu finden. So befindet sich der EUR/USD zunächst bei 1,1200 Pips. Die Bezeichnung Pips verwendet man beim Handel mit Devisen anstelle von Punkten. Sodann erkennen wir im Chart der Forex Trading Software, dass das Währungspaar schnell um 12 Pips auf 1,1212 Pips steigt. Danach setzt die Korrektur ein und die Kurse fallen langsam, bis sie sich schließlich im Bereich von 1,1206 Pips stabilisieren.

Sodann kommt es zu einem erneuten Kursanstieg von 10 Punkten, womit der EUR/USD bei 1,1216 Pips ein neues Hoch erreicht. Mit dem Durchbruch durch das alte Hoch bei 1,1212 Pips liegt auch ein Aufwärtstrend vor. Daher werden wir in der folgenden Korrektur einen Einstieg suchen.

Forex und CFD Handel

CFD ohne Spread

Tatsächlich beginnt das Währungspaar alsbald, in eine erneute Korrektur überzugehen, und sinkt um 6 Pips auf 1,1210 Pips. In diesem Bereich entsteht auch eine Umkehrkerze, welche wir als Signal für einen Long Trade nutzen. Wer möchte, kann auch Forex Indikatoren nutzen, um weitere Signale zu erhalten. Durch den CFD Spread von 0,6 Pips erhalten wir den EUR/USD zu einem Kurs von 1,12106 Pips.

Den Stop Loss legen wir auf das vorherige Tief bei 1,1206 Pips, womit das Risiko rund 4 Pips beträgt. Da wir wiederum von einer Bewegung von ungefähr 10 Pips ausgehen, handeln wir mit einem guten Chance-Risiko-Verhältnis von 10 zu 4, also 2,5. Wie haben jedoch Glück und der EUR/USD steigt mit der nächsten Bewegung um 13 Pips auf 1,1223 Pips an. Dort schließen wir die Position mit einem Gewinn von rund 13 Pips.

Möglichst bei einem Broker mit niedrigen Gebühren traden

Handelt man diese einfache Daytrading Strategie mit 1 Standard Lot, führt jede Veränderung um 1 Pip zu einem Gewinn oder Verlust von 10 US-Dollar. Die 13 gewonnenen Pips hätten daher zu einem Gewinn von 130 US-Dollar geführt. Für den Spread wären dabei zweimal (beim Eröffnen und Schließen der Position) 0,6 Pips, daher insgesamt 1,2 Pips angefallen. Dies würde wiederum einem Geldbetrag in Höhe von 12 US-Dollar entsprechen. Wie man sieht, ist es daher wichtig, bei einem Broker zu traden, bei dem der CFD Spread möglichst gering ist.

Es gibt nämlich zum Teil auch Anbieter, bei denen der Spread 2 oder sogar noch mehr Pips beträgt. In diesem Fall hätten sich die Gebühren in unserem Beispiel um mehr als verdreifacht, was sich sehr negativ auf das Trading Konto ausgewirkt hätte.

CFD Trading Ratgeber

CFD Aktien Spread

In der nextmarkets Trading Software hat man auch die Möglichkeit, mit Aktien CFD zu handeln. Wie beim Währungshandel, so spielt der CFD Spread beim Trading mit Aktien ebenfalls eine wichtige Rolle. Die meisten Trader werden erfahrungsgemäß nicht mit Aktien, sondern vielmehr mit Aktienindizes wie dem Dax oder dem amerikanischen Dow Jones Index handeln. Auch hier bietet nextmarkets relativ günstige Spreads an: So beträgt der CFD Spread beim Dax 1,5 Pips.

In diesem Zusammenhang ist auch der maximal mögliche Hebel interessant: Dieser hat bei nextmarkets beim Handel mit Aktienindizes eine Höhe von 20. Das bedeutet, dass man mit 20-mal mehr Kapital traden kann, als einem auf dem Trading Konto zur Verfügung steht (CFD Hebel Erklärung). Dazu ein Beispiel: Angenommen, der Dax steht bei 10.000 Punkten. Ohne Hebel würde man 10.000 Euro an Kapital für den Kauf eines DAX CFD benötigen.

CFD Handel ohne Spread

Dank des Hebels reichen aber schon rund 500 Euro aus, um 1 Dax CFD zu kaufen, wenn der Dax bei 10.000 Punkten steht. Mit 2.000 Euro auf dem Trading Konto könnte man daher bereits 4 Dax CFD kaufen. Allerdings sollte man gerade als Anfänger nicht der Versuchung erliegen, einen zu großen Hebel zu verwenden. Denn mit höheren Chancen gehen regelmäßig auch höhere Risiken einher. Es ist daher sinnvoll, das Trading zunächst mit dem Handel von 1 CFD zu beginnen. Auch die Gebühren sind beim Handel mit 1 Dax geringer, als wenn man mit mehreren CFD tradet.

Wie gezeigt, entstehen beim Trading durch den CFD Spread stets Gebühren. Allerdings wirken sich diese bei unterschiedlichen Trading Strategien auch unterschiedlich stark aus: So macht es zum Beispiel einen großen Unterschied, ob man eher kurzfristig oder langfristig tradet.

CFD Trading App von nextmarkets

Spread hat bei kurzfristigen Strategien eine größere Bedeutung

Wie gerade angesprochen, hat der CFD Spread unterschiedliche Auswirkungen je nach verwendeter Strategie. Wenn man zum Beispiel eine längerfristige Strategie verfolgt und lediglich ein paar Trades pro Monat ausführt, so ist es fast schon vernachlässigenswert, ob man bei einem Trade einen Punkt mehr oder weniger für den Spread aufwenden muss. Ganz anders sieht die Situation aber bei kurzfristigeren Strategien aus.

Gerade, wenn man auf kleinen Zeiteinheiten handelt, wird man häufig Trades eröffnen und sogleich wieder schließen. In diesem Fall können sich die Gebühren für den CFD Spread am Ende des Monats stark summieren. In diesem Fall ist es daher umso wichtiger, bei einem Broker wie nextmarkets zu traden, der relativ günstige Spreads anbieten kann. Außerdem kann man bei nextmarkets das CFD Trading lernen, worauf wir im Folgenden noch weiter eingehen werden.

Schon gewusst?

Falls Sie das Trading einmal ausprobieren möchten, bietet sich dafür ein kostenloses Demokonto an. Dort handeln Sie mit virtuellem Geld und können auf diese Weise den Börsenhandel gefahrlos kennenlernen.

  • Das nextmarkets Demokonto können Sie für einen unbegrenzten Zeitraum nutzen
  • Außerdem erhalten Sie Echtzeitkurse und können so zum Beispiel auch den CFD Spread sehen
  • Beim Trading werden Sie bei nextmarkets zudem durch 14 erfahrene Coaches unterstützt, welche ihre Strategien und Trades direkt und live in der Plattform darstellen können
Was ist ein Broker

CFD Spread Erklärung

Bei nextmarkets hat man für das Daytrading lernen verschiedene Möglichkeiten. So stellt einem der Broker zum Beispiel sehr viele Ratgeber-Artikel zur Verfügung (zum Beispiel wie vorliegend über den CFD Spread). Diese beschäftigen sich mit den unterschiedlichsten Themen, welche für das CFD Trading relevant sind. So sollte man sich als Einsteiger zum Beispiel mit den Grundlagen des CFD Handels und der Analyse der Charts auseinandersetzen. Wichtige Themen sind aber zum Beispiel auch die Handelspsychologie und das Money Management.

Als fortgeschrittener Trader kann man sich hingegen zum Beispiel mit speziellen Indikatoren oder Handelsstilen beschäftigen. Außerdem stehen einem bei nextmarkets zahlreiche Lern Videos und auch 14 Trading Coaches zur Verfügung, welche einen beim Erlernen des Tradings unterstützen können. Die Coaches haben dabei die Möglichkeit, ihre Strategien und Trades direkt in der CFD Software von nextmarkets darzustellen.

Daytrading

Kostenloses nextmarkets Demokonto nutzen

Wer bisher noch nicht getradet hat, kann den Börsenhandel am besten auf einem Daytrading Demokonto kennenlernen. Dort hat man zudem die Gelegenheit, die Trading Plattform des Brokers ausgiebig zu testen. Auch bei nextmarkets besteht die Möglichkeit, ein solches Demokonto kostenlos zu eröffnen. Auch auf dem Demokonto erhält man dabei bereits Echtzeitkurse zur Verfügung gestellt und kann zum Beispiel auch den CFD Spread erkennen. Auf diese Weise kann man sich auch an den CFD Spread gewöhnen und sich insgesamt mit dem Trading immer mehr vertraut machen.

Der Vorteil des nextmarkets Demokonto besteht auch darin, dass man das Konto ohne zeitliche Begrenzung nutzen kann. Ein Demokonto eignet sich auch sehr gut dafür, um verschiedene Strategien und Handelsstile auszuprobieren. Zudem ist es empfehlenswert, das Trading auf neuen Märkten zunächst auf einem solchen Konto mit virtuellem Geld zu testen.

Daytrading

Fazit: Am besten bei einem Broker mit niedrigen Spreads traden

In unserem Artikel sind wir auf den CFD Spread sowie dessen Bedeutung für das Trading eingegangen. Dabei hat sich gezeigt, dass es unterschiedliche Arten von Spread gibt. Je nach Strategie und Handelsansatz hat der CFD Spread dabei eine unterschiedlich große Bedeutung. Insgesamt ist es empfehlenswert, den Handel zunächst auf einem kostenlosen CFD Demokonto zu testen. Dort kann man mit virtuellem Geld handeln und auf diese Weise das Trading gefahrlos kennen lernen. Überhaupt ist es wichtig, sich Fachwissen über den Börsenhandel anzueignen.

Bei nextmarkets wird man beim Trading lernen durch zahlreiche Ratgeber Artikel, Lern Videos und 14 Trading Coaches unterstützt. Bei den Coaches handelt es sich um erfahrene Trader, die schon seit vielen Jahren als Händler tätig sind. Besonders hilfreich ist es, dass diese ihre Trades und Strategien direkt und live in der nextmarkets Trading Plattform darstellen können.

Smarter mit CFDs handeln
  • 1.000 CFDs mit Aktien, Devisen, uvm.
  • Bis zu 200 Tradinganalysen von 14 Experten
  • Kostenloses Trading-Demokonto
x