Bitcoin Short & Long Zertifikat - Jetzt auf nextmarkets traden

Zuletzt aktualisiert: 27.10.2020
Rüdiger Maaß
Autor:
Rüdiger Maaß
Ratgeber
CFD & Trading
Erfahrung
21 Jahre

Nach dem steilen Höhenflug des Bitcoin in 2016 und 2017 wuchs das Interesse nicht nur an der Kryptowährung, sondern auch an Finanzderivaten. Trotz des Kursrückgangs der Internetwährung seit Anfang 2018 bleiben auf dem Bitcoin basierende Finanzprodukte weiterhin interessant für Anleger.

Zu den Möglichkeiten, von der Kursentwicklung des BTC zu profitieren, gehören einerseits das Bitcoin Zertifikat und andererseits CFDs auf den Bitcoin. Wie ist ein Zertifikat auf den Bitcoin konstruiert, was müssen Trader und Anleger beachten?

Bitcoin Zertifikat: die Vorgeschichte

Der Bitcoin ist der Vorreiter der virtuellen Währungen – geschaffen wurde der BTC und die ihm zugrunde liegende Technologie der Blockchain von einem unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto bekannten Entwickler, Anfang 2009 wurden die ersten Coins mit Rechenleistung realisiert.

Die Idee dahinter: Bitcoin wird nicht zentral geschaffen und verwaltet, sondern durch das Computernetzwerk aller Nutzer – die sogenannte Blockchain. Das innovative Konzept blieb über Jahre für einen kleinen Kreis interessant, bis ab 2016 zunächst immer mehr Endnutzer und dann auch die Finanzwelt auf den Bitcoin aufmerksam wurden. Mit einem steil nach oben verlaufenden Kurs bis Ende 2017 verursachte der Bitcoin einen regelrechten Hype, an dem nun alle teilhaben wollten.

Um den Bitcoin „handelbar“ zu machen, auch für Anleger oder Trader, die nicht den Weg über die Blockchain und ein Wallet gehen wollten, wurden von Brokern wie nextmarkets Derivate geschaffen, darunter Bitcoin Futures und CFDs (Was sind CFD?), und auch das Bitcoin Zertifikat. So kann man in die Kryptowährung investieren auch ohne ein Bitcoin Konto.

Bitcoin Short Zertifikat: auch von fallenden Kursen profitieren

Ein erstes Bitcoin Zertifikatwurde bereits in 2015 begeben, und zwar von XBT Provider AB, einem Emittenten, dessen Zertifikate über Nasdaq Stockholm handelbar sind. Neben dem Bitcoin Tracker One auf den Kursverlauf Bitcoin-US Dollar als Bitcoin Zertifikat Open End wurde ein zweites Zertifikat auf den Kursverlauf Bitcoin-Euro emittiert.

Europäische Anleger insgesamt und besonders deutsche Trader wurden allerdings besonders aufmerksam, als auch die Schweizer Investmentbank Vontobel in das Geschäft mit dem Bitcoin Zertifikat einstieg. Was Anleger bei Zertifikaten nämlich im Auge behalten müssen: anders als beispielsweise bei der Anlage in Investmentfonds mit ihren guten bis sehr guten Einlagensicherungen erwirbt der Investor mit einem Zertifikat eine Schuldverschreibung des Emittenten.

Dieser haftet mit seinem Kapital – im Fall einer Insolvenz können Anleger mit Zertifikaten Totalverluste erleiden. Da eine Investition in Kryptowährungen ohnehin mit volatilen Werten arbeitet, will man zumindest einen seriösen Emittenten vorfinden. Vontobel emittierte zunächst ein Bitcoin Long Zertifikat, seit Ende 2017 können Anleger nun auch den Bitcoin shorten.

 

Bitcoin Zertifikat Open End

Ein Bitcoin Zertifikat hat durchaus seine Vorteile. Anleger können über ihr Wertpapierdepot in die Kryptowährung investieren. Ein tieferes Verständnis der Blockchain, der Erwerb von Bitcoin und die Aufbewahrung in einer elektronischen „Wallet“ sind nicht nötig. Statt dessen partizipiert der Anleger von der Kursentwicklung der Kryptowährung, besitzt sie also nicht physisch.

Über die Angabe der Wertpapierkennnummer kann ein solches Bitcoin Zertifikat unkompliziert über die eigene Depotbank erworben und verwaltet werden. Allerdings war das erste Zertifikat als Bitcoin Zertifikat Long konzipiert – das hieß für Anleger, dass sie nun zwar vom Kursverlauf des BTC profitieren konnten, allerdings nur von steigenden Kursen.

Schon vor der steilen Talfahrt des Bitcoin zu Beginn von 2018 stand Vontobel in den Startlöchern und bot Anlegern nun auch das Bitcoin Zertifikat Short an. Insgesamt können Anleger und Trader nun über die Schweizer Investmentbank vier Mini Futures mit Hebel erwerben, davon  zwei als Bitcoin Zertifikat Long und zwei als Bitcoin Short Zertifikat.

bitcoin konto erstellen kostenlos

Open End Zertifikat auf den BTC

Grundsätzlich wurde das Bitcoin Zertifikat als solches positiv aufgenommen, eröffnete es doch eine weitere Möglichkeit, vom Erfolgskurs des Bitcoin zu profitieren. Das erste von Vontobel emittierte Zertifikat war als Open End Zertifikat nur long, also auf steigende Kurse ausgelegt. Schon im Dezember 2017 legte die Schweizer Investmentbank jedoch nach und schuf mit den Mini-Futures auf den Bitcoin nun auch eine Möglichkeit, ein Bitcoin Zertifikat Short, also auf fallende Kurse, zu erwerben.

Gerade rechtzeitig für flexible Trader oder Anleger, um aus diesem Angebot im Winter 2017/18 und bis ins Frühjahr hinein Kapital zu schlagen. Natürlich sind Zertifikate auf den Bitcoin – und auf andere Basiswerte – alles andere als eine sichere Anlageklasse. Auch das Bitcoin Zertifikat ist nur so gut wie die Bonität des Emittenten. Vontobel schneidet hier recht gut ab. Dennoch müssen sich Anleger über die Risiken für ihr Kapital im Klaren sein, wenn sie strukturierte Finanzprodukte wie Zertifikate erwerben.

Fakten-Check

nextmarkets macht seinen Tradern umfangreiche Angebote: sowohl bei den handelbaren Basiswerten als auch bei den Informationen, die dafür sorgen, dass der Einstieg in den CFD und Forex Handel auf der Basis des nötigen Hintergrundwissens erfolgt. Das Handelsangebot umfasst unter anderem auch CFDs auf den Bitcoin, und dank der nextmarkets Coaches erwerben Trader die Kenntnisse für den Handel mit Krypto-CFDs.

  • Umfangreiches Handelsangebot
  • Bitcoin CFDs handeln
  • Die Begleitung und Unterstützung der nextmarket Coaches nutzen

Jetzt bei nextmarkets registrieren!

Bitcoin Zertifikat Short

Angesichts des wenig enthusiastischen Kursverlaufs in 2018, bei dem sich der Bitcoin knapp oberhalb der 5.000 US$-Grenze eingependelt hatte, schien während dieses Jahres ein Bitcoin Zertifikat Short auf jeden Fall die bessere Wahl. Wie sich die Kurse in 2019 entwickeln werden, kann man nur vermuten.

Es gibt Finanzexperten, die einen Zusammenhang zwischen der Kursentwicklung des Bitcoin und der schwächelnden Konjunktur an den globalen Aktienmärkten sehen. Aus dieser Perspektive können Anleger darauf hoffen, dass mit steigenden Aktienkursen weltweit auch der Bitcoin nachzieht. Ob sich die Investition in ein Bitcoin Zertifikat Long demnächst als lohnend erweist, muss jeder Trader für sich entscheiden – und zwar am besten nach gründlichem Studium der Märkte.

Zertifikat auf Bitcoin: keine Investition für Jedermann

Eine Anlage in den Bitcoin oder in Derivate auf die Digitalwährung kann mit der Entscheidung für ein Bitcoin Zertifikat auch in Zeiten fallender Kurse für informierte, erfahrene Trader eine durchaus profitable Sache sein. Für Kleinanleger dürfte die Investition in ein Bitcoin Zertifikat jedoch zahlreiche Herausforderungen und Risiken mit sich bringen, weshalb der Handel von Bitcoin CFD bei nextmarkets in jedem Fall eine Alternative darstellen könnte.

Dazu gehören ein tieferes Verständnis der Frage, was eine Kryptowährung ist, die extremen Schwankungen des Kurses, deren Ursachen nicht leicht nachvollziehbar sind, aber auch die Anlageform des Zertifikats mit den damit einhergehenden Verlustrisiken. Dennoch ist die Anlage in ein Bitcoin Zertifikat angesichts der zur Zeit niedrigen Kurse möglicherweise keine schlechte Idee.

Kommt es in 2019 – aus welchen Gründen auch immer – zu einem erneuten Aufwärtstrend, sind alle, die sich jetzt für Bitcoin Long Zertifikate oder andere Derivate auf den BTC entscheiden, die Gewinner.

Fazit: Bitcoin Zertifikat mit Hebel handeln

Auch ein Bitcoin Zertifikat kann, ebenso wie andere Finanzinstrumente, mit dem sogenannten Hebel gehandelt werden. Dank des Hebels muss ein Trader nur ein vergleichsweise geringes Grundkapital als Sicherheit hinterlegen – die „Margin“. Der eigentliche Handelswert beträgt ein Vielfaches davon. So wird schnell klar, wie der Hebel die Gewinne vervielfacht.

Gehebelte Zertifikate eignen sich besonders, wenn ein Trader ein ausgesprochen gutes Hintergrundwissen mitbringt und die Entwicklung der Kurse des Basiswertes in der nahen Zukunft gut prognostizieren kann, wie es beim Daytrading oft der Fall ist. Gehebelte Zertifikate erhöhen in diesem Fall die Aussicht auf gute Gewinne, und zwar sowohl long als auch short.

Wie bei anderen Basiswerten auch, können auch auf den Bitcoin gehebelte Zertifikate erworben und gehandelt werden, auch als Faktor Zertifikate. Dabei gibt der Faktor den Hebel und die Richtung der Kursentwicklung vor. Der Faktor gibt dabei den Hebel und die entweder gleiche oder inverse Richtung bei der Wiedergabe der Kursveränderung des Basiswerts vor.

Unabhängig davon, ob Trader mit oder ohne Hebel handeln möchten, ist es empfehlenswert, zum Einstieg auf ein Demokonto zurückzugreifen. Jetzt ein kostenfreies Demokonto bei nextmarkets eröffnen.

Hebelprodukte: nichts für Unbedachte

Hebelprodukte bieten eine Möglichkeit, aus wenig Kapital viel zu machen, zumindest in der Theorie. Auch bei Derivaten auf den BTC, wie bei einem Bitcoin Zertifikat oder Bitcoin CFDs (Was sind CFDs?), ist dies der Fall. In der Praxis sieht es jedoch so aus, dass der Hebel auch im Verlustfall zur Anwendung kommt und dem Trader oder Anleger im Einzelfall den vollständigen Ruin bescheren kann.

Deshalb sollte man – insbesondere als Einsteiger – zunächst die Möglichkeit nutzen, sich über das Bildungsangebot von nextmarkets über die Handhabung von Hebeln zu informieren und ihren Einsatz dann in der sicheren Umgebung eines Musterdepots oder Broker Demokontos zu üben. So können erste Schritte beim Handeln mit Hebeln ohne Risiko für das eigene Kapital gemacht werden. Darüber hinaus ist besonders bei volatilen Finanzprodukten immer anzuraten, nur Geld einzusetzen, dessen Verlust man zur Not verschmerzen könnte. Nicht ohne Grund rät nextmarkets erste Handel über das kostenlose Demokonto des Brokers zu tätigen.

Bitcoin Cash Zertifikat

Seit April 2018 ist die Produktpalette von Zertifikaten auf Kryptowährungen, wie sie bei Vontobel angeboten wird, um ein Bitcoin Cash Zertifikat erweitert worden. Somit können Trader und Anleger nun auch von der Entwicklung des kleinen Bruders des Bitcoin profitieren.

Seit dem Hard Fork im August 2017, durch den der Bitcoin Cash entstand, konnte die neue Digitalwährung eine Führungsposition einnehmen und war im März 2018 mit über 15 Milliarden US Dollar Marktkapitalisierung die viertgrößte Kryptowährung. Der Bitcoin Cash räumt mit Mängeln des Bitcoin auf – unter anderem der wenig praxistauglichen Langsamkeit der Bitcoin-Blockchain. Das macht ihn alltagstauglicher, dementsprechend groß war von vornherein das Interesse.

So wundert es nicht, dass der Bitcoin Cash bei Vontobel als lohnender Basiswert für Zertifikate erkannt und dem Bitcoin Zertifikat des Emittenten zur Seite gestellt wurde.

CFD Trading App von nextmarkets

Bitcoin Put Zertifikat

Wenn in der Fachberichterstattung von einem Bitcoin Put Zertifikat die Rede ist, ist damit nichts anderes gemeint als ein Short Zertifikat – also ein Bitcoin Zertifikat, das auf fallende Kurse spekuliert. Wie bereits erklärt, gibt es seit dem Frühjahr 2018 nun zwei Bitcoin Short Zertifikate von Vontobel.

Da derzeit (Stand Ende Dezember 2018) der Kurs des BTC im Bitcoin Rechner bei etwas über 3.000 US-Dollar befindet, ist fraglich, ob es derzeit für Anleger noch lohnend ist, auf weiter fallende Kurse zu spekulieren. Sollte es in 2019 zu einer Erholung der Märkte kommen, ist ein Bitcoin Zertifikat Put auf die Digitalwährung ein Verlustgeschäft.

Schon gewusst?

Besonders der Handel mit volatilen Basiswerten wie Kryptowährungen erfordert gute Kenntnisse der Besonderheiten. nextmarkets bietet seinen Tradern nicht nur CFDs auf die älteste Kryptowährung und weitere Altcoin an, sondern unterstützt auch mit einem umfangreichen Schulungsangebot und dem Coaching der nextmarkets Experten. Wir unterstützen unsere Trader beim CFD Handel mit

  • dem Coaching der 14 Finanzexperten von nextmarkets
  • über 15 Stunden Videomaterial der Trading School
  • einem kostenfreien Musterdepot für risikolose erste Handelserfahrungen

Jetzt bei nextmarkets registrieren!

Wie sicher sind Zertifikate?

Zertifikate auf eine große Bandbreite von Basiswerten locken Anleger mit guten Renditen – umso mehr, wenn es sich um gehebelte Zertifikate handelt. Sehr flexibel werden Zertifikate dadurch, dass es sie long oder short gibt, so dass Anleger auf steigende oder auch auf fallende Kurse spekulieren können. Einen Haken gibt es natürlich schon.

Ein Zertifikat ist nämlich nichts anderes als ein Schuldschein. Der Emittent, in der Regel eine ausstellende Bank, nimmt über das Zertifikat beim Anleger ein Darlehen auf. Anders als bei einer Anlage in Investmentfonds, die durch den gesetzlich vorgeschriebenen Einlagenschutz abgesichert wird, haftet für ein Zertifikat lediglich der Emittent mit seinem Kapital.

Für Anleger besteht also das Risiko, dass bei einer Insolvenz des emittierenden Finanzdienstleisters ihr angelegtes Geld vollständig verloren gehen kann. Vor dem Kauf von Zertifikaten sollte daher – nicht nur beim Bitcoin Zertifikat, sondern ganz allgemein – ein kritischer Blick auf die Bilanzen des Emittenten geworfen werden.

Faktor Zertifikat auf Bitcoin

Die strukturierten Finanzprodukte, die auf die Kursentwicklung des Bitcoin setzen, können mit unterschiedlichen Faktoren erworben werden – während eine Variante beispielsweise bei einem Kursverlust des Bitcoin von 10 % als Put Zertifikat für den Trader 10 % Gewinn macht, bringt eine weniger riskante Variante in diesem Fall nur 6 % Gewinn.

Zertifikate werden von den Emittenten in der Regel mit verschiedenen Hebeln angeboten.  Auf diese Weise kann sich der Trader entscheiden, welche Risiken er mit einem Zertifikat auf den Bitcoineingehen will. Die Vorzüge und Risiken größerer Hebel bei Faktorzertifikaten liegen auf der Hand: schon bei einem Long Zertifikat mit dem Faktor 2 macht der Trader bei einem Kursanstieg von 5 % einen Gewinn von 5×2=10 %. Dasselbe gilt auch im Fall des Verlustes.

Eine weitere riskante Besonderheit bei Faktor Zertifikaten: hier können schon kleine Schwankungen im Kurs zu einem graduellen Verlust des Kapitals führen. Bei einer direkten Investition in das Underlying könnten diese möglicherweise wieder aufgefangen werden.

Bitcoin Long Zertifikat: lohnt es sich für 2019?

Nachdem in 2018 vor allem die Halter von Short Zertifikaten Gewinne machen konnten, ist natürlich die Frage, ob und wann es wieder aufwärts geht mit dem Bitcoin. Da der Kurs der Digitalwährung derzeit so niedrig steht wie noch nie in diesem Jahr, können Anleger und Trader, die an einen Silberstreifen am Horizont glauben, möglicherweise auch mit der Spekulation auf steigende Kurse im nächsten Jahr gute Renditen beim Bitcoin Trading erzielen.

Fakt ist derzeit: wie es weitergeht mit dem Bitcoin, lässt sich zur Zeit ganz einfach nicht absehen, die Bitcoin Prognose fällt schwer. Grund genug, beim Crypto Trading und beim Handel mit Krypto-Derivaten vorsichtig zu agieren. Und ein guter Grund, sich nach anderen Möglichkeiten umzusehen, mit denen man an der Kursentwicklung flexibel partizipieren kann. Differenzkontrakte sind eine davon, und Bitcoin-CFDs gehören schon seit längerem bei vielen Brokern zum Angebot.

Gute Aktien App

Alternative zu Zertifikaten

Trader und Anleger, die das Risiko des Erwerbs von Zertifikaten scheuen, finden eine mögliche Alternative für ihre Investition in Bitcoin CFDs. Differenzkontrakte auf die Kursentwicklung der Kryptowährung können ebenfalls long und short gehandelt werden und werden von den meisten CFD Brokern mit einem gut sortierten Handelsangebot mittlerweile angeboten.

Über einen seriösen Krypto Broker bzw CFD Broker wie nextmarkets können Bitcoin-CFDs mitunter rund um die Uhr gehandelt werden, auch das Hebeln ist bei Krypto-CFDs möglich, entsprechend den gesetzlichen Vorgaben innerhalb der europäischen Union jedoch nur mit einem Faktor von 2:1. So kann bei nextmarkets beim CFD Handel auf steigende und fallende Kurse spekuliert werden, wobei der Hebel es erlaubt, mit dem eingesetzten Grundkapital wesentlich höhere Beträge zu bewegen.

Trader sollten natürlich im Hinterkopf behalten, dass hier eine volatile Kryptowährung mithilfe eines ebenfalls volatilen Derivats, nämlich Differenzkontrakten, gehandelt wird. Eine gute Kenntnis der Materie und eine Beschäftigung nicht nur mit Digitalwährungen, sondern auch mit CFDs gehören zu den Grundvoraussetzungen, um die Risiken zu minimieren.

Derivate auf den Bitcoin: Zertifikate und die Alternativen

Der Bitcoin als bahnbrechende digitale Währung ist immer noch der Vorreiter unter den Kryptowährungen und steht nach wie vor im Fokus des Interesses. Bitcoin kann physisch erworben werden, Anleger oder Trader können jedoch auch Finanzderivate auf den BTC nutzen. Eine der Möglichkeiten ist das Bitcoin Zertifikat– erhältlich als Long oder Short.

Angesichts der sehr volatilen Marktlage, die keine zuverlässigen Analysen und Prognosen erlaubt, suchen viele Trader jedoch nach Alternativen und handeln bei nextmarkets mit CFDs auf den Bitcoin. In jedem Fall sollte vor dem Handel mit Derivaten auf den Bitcoin eine umfassende Information zum Einstieg in das Thema Kryptowährungen stehen.

Einsteiger sollten hierbei nextmarkets den Vorzug geben, da derBroker mit einem breit aufgestellten Bildungs- und Schulungskonzept unterstützt. Wenn darüber hinaus die Möglichkeit des Coachings durch Finanzexperten gegeben ist, wie es bei nextmarkets der Fall ist, erwerben nicht nur Neulinge, sondern auch erfahrene Trader zusätzliche Kenntnisse, die ihnen in der Praxis zugute kommen.

Smarter mit Crypto-CFDs handeln
  • CFDs auf Bitcoin, Ethereum und Altcoins
  • Diverse Kryptowährungen long & short handeln
  • Kostenloses Trading-Demokonto
x